Bedeutung der Schreibschrift

Die Diskussionen über die Schreibschrift wollen einfach nicht enden. Die Gemüter erhitzen sich bei diesem Thema immer wieder. Der Thüringer Lehrplan fordert nach der Schuleingangsphase eine flüssige, formklare und leserliche Druckschrift. Am Ende der 4. Klasse sollen die Schüler mit einer gut lesbaren individuellen Handschrift formklar, flüssig und in angemessenem Tempo schreiben können. Doch entspricht das den Anforderungen der weiterführenden Schulen?

Welche Bedeutung hat die Schreibschrift für den Schriftspracherwerb in der Grundschule?

Ein spezieller Schreiblehrgang ist für das Erlernen der Schreibschrift unabdingbar. Graphomotorische Fähigkeiten müssen systematisch ausgebildet, die flüssigen Schreibbewegungen bewusst erlernt und trainiert werden. Das form- und proportionsgrechte, flüssige Schreiben von Buchstaben und Buchstabenverbindungen können Kinder nicht selbständig erlernen. So spielt u.a. die Auge-Hand-Koordination eine wichtige Rolle. Das Einhalten der Wortgrenzen und das Beachten von Ober- und Unterlängen der Buchstaben fällt vielen Kindern sehr schwer. Sie haben Probleme, in der Lineatur zu bleiben. Die Groß- und Kleinschreibung ist schwierig.

Mit der Entwicklung der Schreibfähigkeit gewinnt neben der grafischen auch die orthografische Komponente an Bedeutung. So ist ein signifikanter Zusammenhang zwischen einer flüssigen, gut lesbaren Schreibschrift und einer sicheren Rechtschreibung zu sehen. Deshalb sind die Kinder auf eine individuelle Begleitung beim Schreibschriftlernen und auf ausreichend Zeit zum Üben angewiesen. Sprachforscher sind sich einig, ohne Vormachen, Nachmachen, Erklären und Üben geht es nicht.

2019-04-28T15:17:52+00:00

Der Autor

Nach langjähriger beruflicher Praxis in der Schule möchte ich nun Kindern mit Herausforderungen im Lernen helfen, ihren Schulalltag erfolgreich zu meistern.